Unsere Aktivitäten

Was wir sonst noch alles machen...

Aktuelle Projekte

Sie gestatten? Anette Spieldiener plakatiert für das Faustfestival mitten am U-Bahnhof  Münchner Freiheit. Denn mit dem Faustfest ist Goethes Faust endgültig aus dem Elfenbeinturm ausgebrochen und hat sich aus dem öden „Kerker“ der schulischen Pflichtlektüre befreit.

Wir halten zum Faustfestival für Sie eine besondere Überraschung bereit: Faust bewegt und vernetzt München! Ganz aktuell beim Faustfestival, jedoch ist Faust schon sehr lange in allen Gassen unterwegs. Ob Stadtgeschichte geschrieben, über Politik geschimpft, für Freiheit gekämpft, der Bund für‘s Leben geschlossen oder der Tod eines nahen Angehörigen beklagt wurde — Faust war dabei. Man hatte ein Faustzitat auf den Lippen und Szenen aus Faust im Kopf, wenn es um das wahre Leben ging. Unsere größte Entdeckung: Schon vor 450 Jahren reiste Faust nach München. Überzeugen Sie sich selbst bei unserer aktuellen Führung „Faust in allen Gassen! Ein Drama bewegt und vernetzt die Stadt“.

Aus dem Leben eines Buchbewohners
Faust lebt im Buchpalast. Faust lebt in München. Faust lebt 2018.

Michael Weiser ist Buchbewohner. Vor 3 Jahren setzte er seinen Entschluss um, Faust Vers für Vers auswendig zu lernen. Seitdem lebt er täglich mit Faust. Er bewohnt ihn und bewegt sich in Goethes Kosmos wie in einem Haus.
Am 11. Juni wird er als Buchbewohner in den Buchpalast in Haidhausen einziehen und hier bis zum 30. Juni spontan anzutreffen sein. An drei Abenden präsentieren Michael Weiser und Anette Spieldiener unterschiedliche Aspekte eines Lebens mit, in und als Faust. Faust ist rastlos, meditativ, originell, München bezogen und aktueller denn je.

  • Montag, 11. Juni 2018: Faustische Viechereien — Vom Bücherwurm zum Pudelspakt
  • Dienstag, 19. Juni 2018: Faustische Abenteuer — Von der Kaiserkrise zu den großen Müttern
  • Mittwoch, 27. Juni 2018: Faustische Verbrechen — Von erster Liebe, heißer Lüge und kaltem Grauen

Die genaue Uhrzeit wird noch bekannt gegeben. Anmelden kann mich sich beim Buchpalast in Haidhausen unter mail@buchpalastmuenchen.de oder T 089 / 54 04 18 62.

in Kooperation mit der Charlotte-Dessecker-Bücherei im Bürgerhaus in Pullach, Heilmannstr. 2 , 18:30-20 Uhr

Anette Spieldiener stellt in der Pullacher Bibliothek an drei Terminen aktuelle Sachbücher und Romane vor, die Ereignisse der Jahre 1618, 1818 und 1918 beleuchten. Wo man heute die noch sichtbaren Spuren dieser Begebenheiten speziell in München erleben kann, erfahren Sie obendrein. Der Beginn des Dreißigjährigen Krieges 1618 lässt Historiker wie Autoren zum einen den bayerischen Kurfürsten Maximilian I. in den Fokus nehmen, der sparsam, streng und katholisch Bayern zur Bastion gegen reformatorische Kräfte umwandelt. Zum anderen wird der Dreißigjährige Krieg als das Trauma des 17. Jahrhunderts beschrieben, das noch lange nachwirken sollte.

1818 erhält Bayern die erste Verfassung, das Münchner Nationaltheater wird eröffnet und Max Pettenkofer wird geboren. Ein neuer, frischer Wind weht in München und bringt auch städtebaulich große Veränderungen mit sich.

1918: Der Erste Weltkrieg ist zu Ende und die Dichter übernehmen für eine kurze Zeitspanne das Ruder im Revolutionsherbst. Ihre Lebensentwürfe, -maximen, -träume und -geschichten und Spuren hallen aktuell in der Literatur wider. Machen Sie sich auf spannende Lektüren gefasst!

Dienstag, 10. April, 18:30-20 Uhr
1. Vortrag der Reihe „Geschichte.Neu.Denken“ in der Charlotte-Dessecker-Bücherei
im Bürgerhaus in Pullach, Heilmannstr. 2
„Rüstung statt Pomp & Fensterln verboten!“ Kurfürst Maximilian I. (1573-1651) und der Beginn des Dreißigjährigen Krieges (1618-1648)

Dienstag, 8. Mai, 18:30-20 Uhr
2. Vortrag der Reihe „Geschichte.Neu.Denken“ in der Charlotte-Dessecker-Bücherei im Bürgerhaus in Pullach, Heilmannstr. 2
Politik, Theater & Münchens Hygienepapst:
200 Jahre bayerische Verfassung — 200 Jahre Nationaltheater — 200. Geburtstag Max von Pettenkofers

Dienstag, 5. Juni, 18:30-20 Uhr
3. Vortrag der Reihe „Geschichte.Neu.Denken“ in der Charlotte-Dessecker-Bücherei

im Bürgerhaus in Pullach, Heilmannstr. 2
Der Club der toten Träumer: Gustav Landauer, Erich Mühsam und Kurt Eisner im Revolutionsherbst 1918

Kosten: 8 EUR pro Person. Anmeldung über www.vhs-pullach.de oder T 089 / 744 870-0

Kurfürst Maximilian
100 Jahre: Beyerische Verfassung - Nationaltheater - Max von Pettenkofers
Gustav Landauer, Erich Mühsam, Kurt Eisner

Vergangene Höhepunkte

Am 25. Oktober 2013 gestaltete Anette Spieldiener im Auftrag der Medizinischen Klinik der LMU anlässlich deren 200-Jahrfeier die Hausführungen zur Klinikgeschichte der Medizinischen Klinik an der Ziemssenstraße. Die Führungen „Vom Klosterspital der Barmherzigen Brüder zum Herzstück des Innenstadtklinikums“ sowie die Sonderführungen durch die Klinikkirche St. Maximilian „Wo lebendiges Wasser sprudelt“ wurden exklusiv für dieses Jubiläum konzipiert und erfreuten und informierten zahlreiche Besucherinnen und Besucher des Jubiläumsfestes.

Am 18. Dezember 2016 musizierte Anette Spieldiener als Organistin und Kantorin beim Pontifikalamt in der Kirche der Frauenklinik an der Maistraße anlässlich der 100-Jahrfeier der Klinik. Zelebrant der Hl. Messe war S.Em. Reinhard Kardinal Marx, Erzbischof von München und Freising.

Anläßlich der 100-Jahrfeier der Frauenklinik an der Maistraße verfasste Anette Spieldiener im Auftrag des Festkomitees der LMU einen kulturhistorischen Beitrag über die Kirche der Frauenklinik an der Maistraße. Außerdem verfasste Anette Spieldiener im Auftrag von Prof. Dr. med. Rainer Kürzl den Beitrag „Ein wahrhaftes Schatzkästlein im Tempel der Menschlichkeit. Die Kirche: ein liturgischer,  ästhetischer und erinnerungskultureller Raum“ für die Festschrift „100 Jahre Maistraße 1916 – 2016“.

Hier können Sie die komplette Festschrift einsehen.

Am 11. Juni 2016 feierten Münchens Buchhändlerinnen und Buchhändler den Tag der Münchner Buchhandlungen, bookuck! Für den Buchpalast in Haidhausen entwickelten Michael Weiser und Anette Spieldiener fünf literarische Touren, die sternförmig von der Buchhandlung in den umliegenden Stadtraum führten. Folgende Themen weckten das Interesse zahlreicher Gäste:

  1. Haidhausens „Kleine Tiroler Burg“: Die Kult-Villa Eduard Grützners
  2. Raum schenken & Raum lassen: Die neu gestaltete Kirche „Maria Heil der Kranken“ im Klinikum rechts der Isar
  3. Glocken, Böller. Orgelbrausen neben dröhnenden Soldatenschritten: Der Johannisplatz und der Klang seiner Geschichte
  4. Bier, Revolution & Inflation: Vom Unionsbräu zur Kirchenschule
  5. König!Macht!Theater! Zwischen Maximilianeum und König Ludwig II – Denkmal

Unser Publikum konnten wir an der vom Team des Buchpalasts originell gestalteten Buchhaltestelle empfangen, die vor dem Geschäft extra für die literarischen Sternfahrten aufgestellt worden war! Am 7. August 2018 um 15:30 Uhr gibt es wieder einmal Gelegenheit, die literarischen Sternfahrten zu erleben.

 

Der neue, vom Bezirksausschuss Thalkirchen initiierte Bücherschrank auf dem Thalkirchner Platz wurde am 26. August 2017 eingeweiht und wir waren mit von der Partie! Michael Weiser hatte zu diesem Anlass das Dramolette „Wenn der Mühlbach rauscht…“ verfasst, das er und Beatrix Leitl bei schönstem Wetter vor dem neuen Bücherschrank für zahlreiche Gäste und den Bezirksausschuss Thalkirchen präsentierten. Außerdem erweckte Michael Weiser einige Faust-Szenen zum Leben. Nach diesem ersten öffentlichen Auftritt von Michael Weiser als „Faust-Bewohner“, übergab die Münchner Schatzsuche dem Bücherschrank Barbara Kindermanns „Faust nach Johann W. von Goethe“ mit den großartigen Illustrationen von Klaus Ensikat und mehrere Reclam-Ausgaben von Faust I und Faust II. Wer Lust hat, die Illustrationen von Klaus Ensikat im Original zu bestaunen, kann dies von 4. Juni 2018 bis 15. Juli 2018 in unserer Lieblingsbuchhandlung, dem „Buchpalast“ in Haidhausen, tun.

 

Exklusiv für MÜNCHENSTIFT führte die Münchner Schatzsuche gemeinsam mit dem Frauenchor der Münchner Polizei unter der Leitung von Frau Dr. Evi Haberberger das gespannt erwartete Adventskonzert „GAUDETE — FREUT EUCH!“ in der Kirche der Frauenklinik an der Maistraße auf. Anette Spieldiener realisierte hier zum ersten Mal ihr Konzept eines sog. Raum-Konzertes, das den Kirchenraum nicht beliebig zur Aufführung von Musik nutzt, sondern die Chor- und Musikstücke sowie Texte mit den sakralen Kunstwerken im Raum in Beziehung setzt. Über die große Resonanz dieses Konzertes freuten wir uns sehr!

Kirchenmusik

Mehrfach durften wir schon aufgrund unserer Kirchenführungen und der über 20jährigen Erfahrung von Anette Spieldiener als Organistin und Sängerin (Mezzosopran) Taufen, Hochzeiten und Trauerfeiern musikalisch gestalten. Eine besondere Freude war, dies
immer wieder in der schönen Kirche St. Georg in Bogenhausen erleben zu dürfen! Bitte teilen Sie uns gerne Ihre Wünsche mit!

Regelmäßig kann man Anette Spieldiener als Organistin und Kantorin in folgenden Kirchen und Gottesdiensten erleben. Die Kirchen an sich lohnen einen Besuch allein aufgrund ihrer teilweise ganz neuen künstlerischen und für eine plurireligiöse und multikulturelle Gesellschaft wegweisenden Gestaltung (siehe Kirche vom Klinikum rechts der Isar) oder aufgrund ihrer hochwertigen und teilweise unbekannten Rokoko-Kunstwerke (siehe St. Elisabeth in der Mathildenstraße).

  • Dienstag, 14 Uhr, Hl. Messe in St. Elisabeth (Haidhausen, Nähe Ostbahnhof)
  • Mittwoch, 18:30 Uhr, Hl. Messe in Maria Heil der Kranken, Katholische Kirche des Klinikums rechts der Isar (Haidhausen).
  • Donnerstag, 18:30 Uhr, Hl. Messe in St. Elisabeth, Mathildenstraße (Nähe Sendlinger Tor)
  • Samstag, 18:30 Uhr, Hl. Messe in Maria Heil der Kranken, Katholische Kirche des Klinikums rechts der Isar (Haidhausen)
  • Sonntag, 8:30 Uhr, Hl. Messe in St. Stephan am alten südlichen Friedhof
  • Sonntag, 10:30 Uhr, Hl. Messe in der Kapelle der Nervenklinik an der Nussbaumstraße (Innenstadtklinikum)
  • Sonntag, 18:30 Uhr, Hl. Messe in Maria Heil der Kranken, Katholische Kirche des Klinikums rechts der Isar (Haidhausen):
    Dr. Thomas Schumacher, Orgel; Anette Spieldiener, Kantorin.
Organistin Anette Spieldiener