Stadtführungen ``PUR``

Spüren Sie mit Anette Spieldiener die verborgeneren Schätze und feineren Kostbarkeiten Münchens auf! Haben Sie sich zum Beispiel schon einmal in Münchens größtem Spiegel betrachtet?

Stadtführungen „WUNDERBAR WUNDERBUNT“

Wir spazieren performativ! Sie erwarten Niveau, Poesie und Tiefgang? Anette Spieldiener und Michael Weiser gestalten für Sie im kreativen Duett und abseits breit ausgetretener Wege Führungen über Carl Spitzweg, König Ludwig II., Richard Wagner, Gustav Mahler oder Michael Ende.

Stadtführungen mit Schauspiel

Inmitten Münchens Grün, auf Naturbühnen entlang dem Auer Mühlbach und in den Maximiliansanlagen auf dem Isarhochufer erwartet Sie ein Reigen szenischer Porträts historischer Persönlichkeiten.  Gedanken von Annette Kolb, Oskar Maria Graf, Erich Kästner oder des kleinen Amors der Au gelangen so neu zu Gehör und Herz.

Philosophisches Café & Stadtführungen

Erst philosophieren, dann spazieren!  Gewinnen Sie neue Perspektiven auf Architektur und Stadtkultur durch den Blickwinkel von Philosophen und Philosophinnen. Zum Beispiel beim Philosophischen Café in den FÜNF HÖFEN.

FEIERN SIE MIT 200 JAHRE NATIONALTHEATER IN MÜNCHEN!
Anette Spieldiener heißt ab 21. Oktober immer an Sonntagen zu Zeitreisen in der aktuellen Ausstellung "Vision und Tradition" des Theatermuseums willkommen, die wesentliche Meilensteine der Operninszenierungen von 1818 bis 2018 entdecken läßt.

Vorhang auf heißt es im Münchner Theatermuseum für die neue Ausstellung „Vision und Tradition“ zum Jubiläum „200 Jahre Nationaltheater“!

Als Theaterwissenschaftlerin freue ich mich besonders, Sie in den reizvoll inszenierten Ausstellungsräumen des Theatermuseums bei meinen Sonntagsführungen zu begrüßen!

Treten Sie gemeinsam mit mir eine Reise an zu Inszenierungen von 1818 bis 2018, die Schrittmacher-Qualität hatten. Es erwarten Sie künstlerisch phantastische Bühnenbildentwürfe, in deren imaginäre Welten man regelrecht eintauchen kann.

In der Führung tun sich auch Fragen auf, inwiefern das Musiktheater immer auch Spiegel seiner Zeit ist, was die Einzigartigkeit eines Opernerlebnisses ausmacht im Vergleich zu anderen performativen Künsten und warum es wichtig ist, ein Haus zu haben, wo große Gefühle ein Zuhause haben und gleichzeitig aus einer gewissen Distanz betrachtet, ja reflektiert werden und dennoch über die Musik tief miterlebt werden können. Ein die Sinne verblüffendes Spiegelkabinett ist im Theatermuseum übrigens auch zu entdecken, das ich für Sie in Verbindung bringen werde mit Olafur Eliassons genialer Installation „Bühnenfenster“ am Marstallplatz. Denn wenn die Oper ein Spiegel ist, dann stellt sich doch die Frage: Was sehe ich eigentlich in einem Spiegel?

Auf ein Wiedersehen im Theatermuseum!

Alle Führungen im Blick
Alle Führungen im Kalendarium

Die nächsten Führungen

Revolution von Nöten! Das Plädoyer Aleida Assmanns für eine neue Erinnerungskultur. Vortrag von Anette Spieldiener.

Welche Bedeutung hat Erinnerung? Für den einzelnen Menschen wie für Gruppen? Warum ist Erinnerung gesellschaftlich notwendig und wo liegt in der Erinnerungskultur die große Chance zur Selbstreflexion? Aleida Assmann hat sich mit diesen Fragen eingehend beschäftigt.

Mehr erfahren »
€8

15 Jahre die FÜNF HÖFE. Architektur & Philosophie.

Eine Einkaufspassage scheint zum Ziel zu haben, Shopping-Erlebnisse in einem Konsumtempel zu bieten. Nicht so die FÜNF HÖFE! Die Schweizer Architekten Herzog und De Meuron haben einen Foucault-Aufsatz in Architektur übersetzt. Lassen Sie sich überraschen!

Mehr erfahren »
€10,50

200 Jahre Nationaltheater! Führung in der aktuellen Ausstellung im Münchner Theatermuseum.

Falls Sie eine Pause vom Stress vor Weihnachten benötigen, schauen Sie doch einmal im Theatermuseum vorbei! Die Führung von Anette Spieldiener läßt tief hinter die Kulissen des Bühnenzaubers blicken!

Mehr erfahren »
€9

REVOLUTION VON NÖTEN! Aleida Assmanns Plädoyer für eine neue Erinnerungskultur

"Vorbei ist nicht vorüber". Mi diesem berühmten Satz von Elias Canetti bringt Aleida Assmann ihr publizistisches Engagement für eine neue Erinnerungskultur auf den Punkt. Am Dienstag, 11. Dezember um 18:30 Uhr in der Charlotte-Dessecker-Bücherei in Pullach stellt Anette Spieldiener Aleida Assmanns Gedanken vor, z.B. welche Bedeutung Erinnerung für den einzelnen Menschen wie für Gruppen hat.